General

Gabriel Valantino: New Year – New Mindset

Some people set out to build muscle, some want to lose fat, and others try to improve in their job or in private life. There are plenty of New Year’s resolutions. But what’s the secret of success? Gabriel Valantino has given thought to it. On his Instagram the fitness enthusiast and expert explains:

Are you mentally ready for the new year? I believe the most important factor to someone’s success is having the right mindset. Everyone has goals for the new year, but most people end up getting nothing done. Mindset is the key reason some people succeed and others don’t.

How can you transform your mindset?
1. You need to believe you can accomplish your goals (healthy self esteem)
2. Have a drive/determination to accomplish your goals
3. Be willing to face adversity (understand that you will make mistakes)
4. Have the right perspective (seeing the glass half full in things instead of half empty)
5. Patience

Gabriel Valantino on Instagram: https://www.instagram.com/gabrielvalantino/

YouTube: https://www.youtube.com/channel/UCZ6pfGxgiZURAbxCJS_18ug

General

Shane Timmerman: The Benefit of Struggle

Growing shoulders help to hold the burden – this is true for the gym as well as for life. Shane Timmerman, who is a certified trainer and fitnessmodel, boils it down. On his Instagram he writes: “The reality is everyone struggles, and some struggles are harder than others. Sometimes that weight on your shoulders brings you down to your knees. Sometimes these struggles directly impact your confidence, to where you feel as if you’re less. You feel less because you hold your character to such a high standard and you want to fix things but you don’t know where to start. I struggle, but at the end of it I know I will be everything I want to be. I know that there is better waiting for me around the corner. It’s a good fight but at the end of it, if you know you’ll win then, you will win.”

Shane Timmerman on Instagram: https://www.instagram.com/shane_timmerman/

General

Steve Cook: “This Is My Therapy”

Exercise as therapy – that’s the way fitness expert, motivator and superstar Steve Cook sees it also. Steve reasons his point of view by taking a look at the substance of the word “therapy”. On Instagram he says:

“The definition of therapy is: Treatment intending to relieve or heal a disorder.

This is my therapy.

Finding ways to deal with situations we can’t control can be difficult. Exercise needs to be paramount in all of our lives as a way of distressing and staying healthy. It doesn’t matter if you’re at home or in the gym, do what you can! It doesn’t matter if you’re getting better by the slightest margin, that’s still moving in the right direction.”

Photo: https://www.instagram.com/stevecook/

Steve Cook on Instagram: https://www.instagram.com/stevecook/ and https://www.instagram.com/fitnessculturetraining/

General, Portraits

Seth Wickstrom: Fitness as a Journey

“Are you living or existing?” – This is one of those questions Seth Wickstrom likes to pop on his Instagram. And he continues: “Does the way you are living make you feel free and alive? Or does it make you feel as though you aren’t living to your full potential?” Mental and even philosophical suggestions on a fitness page – does this fit together? It does optimally. This is due to the author. Seth is 22 years old and an online transformation coach. He hails from Washington State and is now living in Florida. On Instagram he shares his values in life and tells how they showed up in his fitness career. For him fitness is an attitude to life. Therefore his fitness advice is always life counseling and vice versa. His knowledge is profound, his argumentation is easy to follow and conclusive, his messages are inspiring. “Fitness is not about being better than someone else, it’s about constantly striving to be better than you used to be. Mentally and physically”, he explains.

Seth himself is the living proof that he is right. He always looks fresh-faced on his posted photos, his shredded physique motivates thousands of fitness enthusiasts, his powerfully written lines make more and more fans follow him.

The way on which Seth got where he is today is as impressive as his appearance and charisma. “All my life I have been an active kid”, he tells. “Growing up as an only child, sports definitely took up most of my time. I played every sport you can think of. Football, lacross, cross country, motocross, baseball, wrestling, basketball, etc. As a kid I wanted so desperately to become a professional football player. After seven years of playing I finally got burnt out. It wasn’t until my senior year of high school when most of my friends moved away that I began my fitness journey.”

Here Instagram played a decisive role. Seth remembers: “I saw all these people on Instagram with my ‘dream body’ and thought to myself ‘if they can do it, I can do it too.’ I kept grinding and working out five to six days a week and expanding my knowledge to learn as much as I possibly could. Finally after years of research I found what really worked. I started to see the results I had always dreamed of. Started seeing changes on a weekly basis, and my confidence slowly started to rise. I felt like I was finally becoming who I’ve always wanted to be.”

At this point in Seth’s life, others were seeing the progress he was making and many people were coming to him and asking for help with their fitness goals. He says: “This is when I found my love for helping people and became a personal trainer. The satisfaction of helping others succeed and reach their goals is what led me to branch out into online coaching. I love my job and I love my clients. Getting to help others on a daily basis and have a much wider reach than I would training in person is what keeps me going.”

He wants his clients to profit from his experience on his fitness journey. Indeed, he had to overcome several obstacles. The biggest thing holding him back from reaching his goals has always been diet. Seth: “I always struggled with sticking to bland foods, and struggled with over eating. Until I found out I could eat what I want, make my food taste good, and still have treats on a daily basis while reaching my goals.” Now he is proud of having helped hundreds of men shred fat and build lean muscle without giving up their favorite foods.

But finding proper diet was not the only difficulty on his fitness journey. The hardest lesson he had to learn was that progress doesn’t happen overnight. Seth: “When I first started my journey I wanted so desperately to go from my current state to a recognizable aesthetic physique overnight. I learned quickly that it wasn’t attainable overnight and that progress comes from endless trial and error. Once I found what works I realized quickly that consistency was key and that I couldn’t maintain a ‘shredded’ physique without dieting and doing cardio all the time.”

It’s not just that getting fit takes time. If you love the process everything becomes much easier, Seth declares. Now he applies what he has learned to his job. “It took me years to figure out what really works and what gets results in the quickest way possible. My goal is to spread my knowledge and save time for my clients so they don’t have to go through the trial and error phase trying to figure out what works and what doesn’t for themselves.”

Is there anything else what makes him different from other coaches? Seth: “I care. I can’t stress this enough. I’m constantly in contact with my clients, communicating back and forth to see if their program is something sustainable. Something they can stick to long term. I’m genuine with my clients, meaning I’m focusing less on people perception of me, instead I’m getting to know who they really are, building friendships with them and overall letting them get to know me.”

For Seth it’s easy to say what the biggest reward in his job is: “The feeling you get from someone looking you in the eyes and saying ‘You changed my life’ is a feeling I’ll never forget.” And he adds: “Damn I love my job.” Seth Wickstrom is not existing. He is definitely living.

Seth Wickstrom on Instagram: https://www.instagram.com/sethwickstrom_fitness/

General

Drew Sines: The Bodybuilding Mindset

“You’re not just building a body. You’re building a mind that is capable of doing anything”, Drew Sines emphasizes. The 23-year-old fitness enthusiast from Columbus, Ohio, loves to point out the mental aspects when explaining his approach to bodybuilding on his Instagram. In one of his posts Drew states: “This is one of my favorite things I’ve learned in my fitness career, I taught myself to push through pain.” And he continues: “In any kind of athletic performance, it’s inevitable you’re going to face discomfort, physical or emotional. But it’s your perception of and reaction to it that will determine how much power it has over your performance.

Powering through that healthy discomfort isn’t just the road to becoming fitter and faster – it also helps you understand your physical limits more accurately so it hurts a little less next time. This is what I call the “Bodybuilding Mindset”. And it has helped me inside and outside of the gym!”

Drew Sines on Instagram: https://www.instagram.com/drewsines/

General

Kevin Falcon: “The Mind Is the Only Limit”

Kevin Falcon has a dream; the dream of becoming the best bodybuilder in the world. On his Instagram the 19-year-old, rising athlete from Miami, Florida explains: “I want to be so big that I don’t get confused with being a men’s physique or classic physique competitor.” Kevin’s posts are full of funny, witty, and inspiring lines, and the reader gains much knowledge: fitness knowledge and life knowledge. Here are Kevin’s 20 best captions:

1. I don’t see myself as the biggest or the genetically gifted one at the gym, I see myself as the most hard working man in the room.

2. If there’s one word that describes me, it’s Hard Working!

3. This is a repetitive sport! You wake up everyday to do the same thing over and over again. Many might see it as a boring lifestyle, but for me is more than just a sport, is my life.

4. One rep at a time, one set a time, one day at a time, one week at a time, year after year you get closer to your vision. Bodybuilding is a lifestyle, its not going to happen overnight, but if you give everything you got, I assure you that you will be the best version of yourself.

5. The last reps that hurt are the ones that determine who you really are.

6. It’s a mental thing! You just keep moving even when you don’t feel like it.

7. If you can control your mind you can control your thoughts, and like that create things never seen before.

8. The only place where your dreams become impossible is in your own thinking.

9. Some people lift cuz they think it’s gonna get them bitches, or money, or exotic cars, but (…) it’s about self development and personal growth.

10. Set your goals and never let anyone get in your way.

11. There’s no easy way, do the work and fall in love with the progress.

12. I used to hate pain, but with time it showed me that’s the way to go if you want to be the best in this chosen field.

13. When you feel like quitting, think why you started.

14. Stay humble! For the four years that I have been in this sport, I have never met anyone that is not humble. No matter if they are rich or big, they all have taught me something that I’m taking it and passing it on, and that is to be humble.

15. It’s your vision! So don’t let anyone tell you it can’t be done.

16. Don’t let anyone tell you what to do, you make sure you stand your ground and do what your heart believes its right.

17. If you believe deep down that you can do something, you will eventually succeed.

18. They told me so many times I couldn’t do it and they keep saying it, but I’m determined to prove them wrong.

19. People say “I workout to better myself”. I say, I don’t want to just better myself, I want to be the best bodybuilder that ever existed.

20. The mind is the only limit.

Kevin Falcon on Instagram: https://www.instagram.com/_kevinfalcon_/

General

Bret Mossing: “It’s a Mental Battle”

His goal is a 1:1 arm to head ratio, but Bret Mossing strives for far more. On his Instagram the 22-year-old fitness enthusiast shares his gym philosophy: “The gym is much more than just a place to get huge and build a six pack. It keeps me sane on the days I hate myself or find myself stuck in negative thoughts. It’s a place to build your character, discipline, and work ethic. It’s a place to find who you truly are and see what you’re made of by grinding fucking hard, day in and day out. It’s much more than just a physical game, it’s a mental battle… that’s why I love it.”

Bret Mossing on Instagram: /https://www.instagram.com/bretmossing/

Bret Mossing on YouTube: https://www.youtube.com/c/BretMossing

General, Interviews

Lars Ludwig: “Ich verdanke Bodybuilding alles”

Wenn Lars Ludwig im Freien eine Trainingsstange sieht, kann er nicht umhin, ein paar sauber ausgeführte Klimmzüge zu machen. Sonne und Kraftsport – diese Kombination ist dem 20-jährigen Berliner am liebsten. Sportbegeistert war er schon immer. Erst Fußball und Tischtennis, jetzt Bodybuilding. Und das höchst erfolgreich: bei der Deutschen Jugendmeisterschaft belegte er den zweiten Platz. Spätestens seitdem gilt er als der vielversprechende Newcomer in dem Sport. Im Interview mit AnyGains erlärt er, wie ihn Bodybuilding persönlich verändert hat, wie wichtig der Schlaf ist, und wie er seinen strengen Tagesablauf mit fünf Mahlzeiten hinbekommt.

Lars, du schreibst auf Instagram: wenn du deinen täglichen Plan nicht einhalten kannst, bist du launisch und aggressiv. Wie bist du jetzt drauf?

Heute geht es mir sehr gut. Mein Coach Johannes Luckas passt gut auf mich auf, sagt mir, was ich zu essen habe, wie ich trainieren soll und wie viel Cardio ich machen muss. Alles kalkuliert und strukturiert.

Wie sieht ein Tag bei dir zurzeit aus?

Aufstehen, 30 Minuten Cardio auf nüchternen Magen. Danach eine Mahlzeit essen, Emails beantworten, Coaching Klienten bearbeiten und momentan Bewerbungen für Studienplätze schreiben. Zweite Mahlzeit und ausruhen. Danach gibt es das Training, später dann zuhause Mahlzeit drei. Anschließend meistens etwas mit meiner Freundin oder mit Freunden unternehmen und wieder Schritte sammeln. Zuhause Mahlzeiten vier und fünf, und zwar zwei Stunden bevor ich schlafen gehe.

Was magst du am Bodybuilding-Lifestyle?

Alles.

Gibt es nichts, was dir schwer fällt?

Mir fällt nichts schwer. Ich liebe, was ich mache, und ich mag alles daran. Es kann natürlich mal sein, dass man in der Diät Hunger hat, aber das hält man aus. Man arbeitet ja auf ein Ziel hin und dafür muss man eben manche Entbehrungen auf sich nehmen.

Du lebst durch den Sport richtig auf. Vor drei Jahren sah das noch anders aus. Inwiefern warst du damals unzufrieden mit dir?

Ich war ziemlich unsicher und wollte muskulöser aussehen. Außerdem hatte mir Kraftsport damals schon sehr gut gefallen, weswegen ich dann alles professionalisierte und Ernährung usw. auf das nächste Level brachte.

Wie bist du auf Kraftsport gekommen?

Ursprünglich habe ich hochklassisch Tischtennis gespielt und nebenbei meine ganze Kindheit über Fußball. Irgendwann habe ich parallel mit dem Kraftsport angefangen und schließlich musste ich mich entscheiden, was mir wichtiger war. Da habe ich mir schon große Ziele gesetzt: meinen Traumkörper zu erreichen.

Foto: Male- & Sport-Fotografie (@ar_athletic_photo) • Instagram-Fotos und -Videos

Was gibt dir Bodybuilding alles?

Neben Disziplin, Ehrgeiz und Durchhaltevermögen lehrt einen das Bodybuilding mehr als jeder andere Sport. Man kann alles aufs reale Leben übertrage, sei es die oben genannten Punkte oder banale Sachen wie das Kochen. Ich denke, dass mir der Sport gezeigt hat, niemals aufzugeben, auch wenn es mal hart ist. Die Leute fragen immer, wie ich so motiviert sein kann und jeden Tag trainiere, nie Alkohol trinke und zu festen Uhrzeiten esse. Meine Antwort darauf ist immer: man muss nicht motiviert sein. Jeder geht zum Sport, wenn er motiviert ist, aber darauf kommt es nicht an. Es geht einzig und allein um Disziplin. Dann Sachen zu erledigen, wenn man überhaupt keine Lust hat. Ins Training zu gehen, wenn man völlig müde und erschöpft ist. Zu Essen, wenn man Hunger hat, oder in der Diät auf leckere Sachen zu verzichten. Darauf kommt es an. Disziplin ist für mich, Dinge zu tun, obwohl man keine Lust hat, weil man weiß, dass sie erledigt werden müssen. Solche Erkenntnisse kann man auch wunderbar auf den Alltag oder den Job übertragen. Bodybuilding ist ein sehr mentaler Sport, und genau das liebe ich. Mit sich selbst zu kämpfen und den Schweinehund zu überwinden.

Konnte dir Bodybuilding auch bei einer mentalen Schwäche helfen?

Es gab immer Leute, die mich ausgelacht haben und zum Beispiel nie nachvollziehen konnten, weshalb ich jetzt keinen Alkohol trinke usw. Früher hat mich das sehr beschäftigt, und ich habe mir solche Situationen zu Herzen genommen. Mir war wichtig, was jeder über mich dachte, und ich wollte es allen recht machen. Durch Bodybuilding entwickeln sich auch der Kopf und der Geist weiter. Heute ist es mir völlig egal, was andere Leute sagen oder denken. Ich mache ziehe mein Ding durch und mache das, was ich für richtig halte. Nach einigen Jahren verstehen auch die Leute, die mich damals ausgelacht haben, was ich mache und wollen heute teilweise Trainingspläne von mir und gratulieren mir zu meinen Erfolgen.

Du scheinst, durch Bodybuilding eine Menge über dich gelernt zu haben.

Ja, ich habe gelernt, dass irgendwas in mir schlummert, was ich vorher noch nirgends gesehen habe. Eine unerbittliche Kraft, die mich vorantreibt. Ich weiß, dass ich nie mehr mit dem Sport aufhören werde, weil er einen sehr großen Teil meines Lebens geworden ist. Ich kenne nur wenige Leute, die einen solchen Kampfgeist haben.

Manche denken, Bodybuilding ist nur Gewichte stemmen und Substanzen einnehmen. Wie begegnest du Vorurteilen?

Vorurteile sind allgegenwärtig und immer in uns, ganz gleich, wer uns gegenübersteht. Natürlich sollte man versuchen, diese zu vergessen, aber unterbewusst sind sie doch noch oft präsent. Ich begegne solchen Leuten meist mit viel Liebe und Nettigkeit und versuche, die meisten Leute vom Gegenteil zu überzeugen. Ich persönlich denke aber immer, dass man eine Person erst kennenlernen muss, um irgendwie urteilen zu können, egal ob Bodybuilder oder anderen Personen.

Viele unterschätzen die Bedeutung der Regeneration. Kannst du erklären, warum sie so wichtig ist?

Viele Leute denken, dass die Muskeln im Training wachsen, was falsch ist. Im Training zerstört man die kleinen Muskelfasern, und während der Regenerationsphase werden diese dann erneuert und vergrößert. Hierbei spielt die Ernährung die größte Rolle. Nährstoffe aus dem Essen – also Proteine, Kohlenhydrate und Fette – sorgen auf unterschiedlichen Wegen dafür, dass der Muskel über die Blutlaufbahn versorgt wird und so wachsen kann. In den verschiedenen Schlafphasen – also REM- und Tiefschlafphase – werden außerdem Wachstumshormone und Hormone ausgeschüttet, die für den Muskelaufbau äußerst wichtig sind.

Foto: Male- & Sport-Fotografie (@ar_athletic_photo) • Instagram-Fotos und -Videos

Du bist Zweiter bei der Deutschen Jugendmeisterschaft im Bodybuilding geworden. Welche Ziele hast du in dem Sport?

In 30 Tagen steht die deutsche Meisterschaft im Natural Bodybuilding an, bei der ich eine gute Platzierung erreichen möchte. Mein eigentliches Ziel ist es jedoch, besser zu sein, als ich es gestern war; jeden Tag immer ein Stück besser zu werden und außerdem verletzungsfrei zu bleiben.

Was fasziniert dich am Wettkampf-Bodybuilding?

Das Formen des Körpers wie ein Künstler. Der Künstler nimmt seinen Meißel und formt beispielsweise die Schulter seiner Figur. Wir machen genau das Gleiche, nur haben wir keinen Meißel, sondern die Übungen im Studio.

Kannst du schildern, welche Strapazen eine Wettkampf-Vorbereitung mit sich bringt?

Extremen Hunger und Lethargie. Wenn der Körperfettanteil einstellig wird, dann ist man sehr gereizt, hat Hunger und will am liebsten den ganzen Tag schlafen. Man kapselt sich sehr ab und lebt in seiner eigenen Welt, in der das größte Ziel die Topform ist.

Wie hilfst du dir dabei?

Ich weiß, dass ich mich freiwillig dazu entschieden habe und ich nach dem Wettkampf wieder essen darf. Hunger zu spüren ist manchmal auch wirklich angenehm. Als Bodybuilder muss man in der Aufbauphase sehr viele Kalorien essen, auch wenn man keinen Hunger mehr hat. Und dann in der Diät wieder sehr wenig, um das Körperfett loszuwerden. Nach so einer Diät weiß man erstmal wieder Nahrung richtig zu schätzen. Außerdem schmeckt alles intensiver und besser. Verzicht hat also nicht immer nur negative Seiten. Wenn man immer alles essen würde, worauf man Lust hat, ist das Essen keineswegs mehr so besonders.

Du bist mit 1,93 Meter relativ groß. Hat das Vor- oder Nachteile in dem Sport?

Leute, die etwas größer sind, haben einen längeren Körper und damit auch Probleme massiv auszusehen. Angenommen jemand ist kleiner und hat die gleiche Muskelmasse wie der Größere, dann sieht der kleinere Gegner immer massiver aus, da er kompakter ist. Also brauchen große Menschen mehr Muskeln um keinen Nachteil zu haben.

Hast du Vorbilder?

Meine absoluten Vorbilder sind Arnold Schwarzenegger, der die Ikone und der Urgroßvater des Bodybuildings ist, und Chris Bumstead, der der aktuelle Gewinner des größten Wettkampfes der Welt „Mr. Olympia“ in der Classic Physique Klasse ist.

Welche beruflichen Ziele hast du?

Ich habe mich bereits für mehrere Studiengänge beworben und schaue, wo mich mein Weg hinführt.

Welchen Rat würdest du jemandem geben, der überlegt, mit Kraftsport zu beginnen?

Ich würde ausnahmslos jedem das Krafttraining ans Herz legen, da es bei richtiger Ausführung nur positive Effekte hat und euer gesamtes Leben bereichert.

Lars, vielen Dank für das Gespräch.

Lars Ludwig auf Instagram: https://www.instagram.com/larsludwig1/

YouTube: Lars Ludwig Bodybuilding – YouTube

General, Interviews

Julian Kremer: “Man sollte den Weg wertschätzen”

Genüsslich beißt Julian Kremer in einen Schokoladenosterhasen und erklärt augenzwinkernd, dass er sich natürlich nur gesund ernähre. Gleich darauf grinst er in dieser Szene seines YouTube-Videos und sagt: “Nein, natürlich esse ich nicht nur gesund. Ich gönne mir auch mal einen Döner. Das ist zum Beispiel mein Lieblingsgericht. Wenn man sich ansonsten ausgewogen ernährt und oft genug trainieren geht, dann kann man sich das auch mal erlauben.” Julian Kremer, von allen Juli genannt, ist ein 22-jähriger Fitness-Influencer aus Koblenz, studiert Business Administration und arbeitet als Finanzdienstleister. Im Interview mit AnyGains spricht er darüber, wie er mit seinem Training Probleme angeht, was es mit dem Protein-Shake seines Vaters auf sich hat und was ihm Meditation bedeutet.

Juli, du lebst sehr bewusst. Hast du heute schon meditiert?

Ja, meine heutige Meditation verbinde ich mit meiner Abend-Mobility-Routine. Dazu schaue ich mir auf YouTube ,,Saturno Movement’’ an. Ich finde, er kombiniert Flexibility, Mobility und Yoga in seinen Videos sehr gut. Anschließend ist man in der perfekten Verfassung, um eine Meditation zu starten. Dabei sitze ich auf meinem Meditationskissen, höre entspannte Musik, achte bewusst auf meine Atmung und versuche, in eine Beobachterrolle zu gelangen.

Was gibt dir diese Meditation?

Die Meditation gibt mir ein Gefühl der Ausgeglichenheit und Harmonie und lässt mich erfahren, wie klein unsere ,,Probleme’’ auf diesem Planeten sind.

Ist das für dich ein Ausgleich zum Training im Fitnessstudio?

Absolut, von der körperlichen Belastung her ein guter Ausgleich. Vom mentalen Training her eine super Ergänzung.

Seit wann trainierst du?

Seit ich zwölf bin, also mittlerweile über zehn Jahre.

Warum hast du mit dem Training begonnen?

Anfangs habe ich mich einfach zu dünn gefühlt und wollte Muskelmasse aufbauen. Da habe ich mir ein paar Hanteln bestellt und nach dem Workout heimlich Papas Protein-Shakes getrunken. Auf YouTube habe ich dann meine Motivation unter anderem durch Jeff Seid, Mischa Janiec und Co. gefunden und einfach drauf los trainiert.

Wieviel Kilogramm Muskelmasse hast du dir in welcher Zeit antrainiert?

Ich wiege 84 Kilogramm auf eine Körpergröße von 1,84 Metern. In meinem besten Jahr 2018 habe ich in einer Aufbau-Saison etwa zehn Kilogramm aufgebaut, natürlich nicht nur Muskelmasse. Da bin ich von einer Diätform mit 82 Kilogramm in den Aufbau gestartet und wog danach 92 Kilogramm.

Auf welche Muskelgruppe bist du am meisten stolz?

Auf meine Arme, weil ich an den Proportionen von Bizeps und Trizeps sehr lange gearbeitet habe.

Bist du mit einer Muskelgruppe auch unzufrieden?

Meine Schultern könnten noch weiter ausgereift sein. Daran arbeite ich derzeit, um auch die richtigen Proportionen zu Armen, Rücken und Brust herzustellen. Beine und Bauch sind auch Baustellen, denen ich mich aktuell gezielter widme.

Was fasziniert dich am Bodybuilding?

Beim Bodybuilding wird meist nur das Endresultat ,,präsentiert’’. Was mich daran fasziniert, ist eigentlich die Arbeit, die dahinter steckt, einen ästhetischen Körper zu erreichen. Die mentale Stärke und die Kontinuität – im Fitnessstudio, bei der Ernährung, bei der Regeneration -, welche man dabei an den Tag bringen muss, sagen viel über einen Bodybuilder aus.

Inwiefern hilft dir das Training auch mental?

Als Ausgleich zu allen täglichen Herausforderungen. Ob auf der Arbeit oder privat, man steht immer vor gewissen Herausforderungen, denen man sich stellen kann oder vor denen man sich drücken kann. Im Training merkt man, dass es sich lohnt, sich diesen zu stellen! Erstens das unbeschreibliche Gefühl von Stolz und Erschöpfung nach einem Workout und zweitens die Ergebnisse, die man irgendwann an seinem Körper und bei seiner Leistung sieht, bringen das eigene ,,mental game’’ auf ein neues Level.

In welchen Situationen hilft dir das Training besonders?

Beispielsweise, wenn man vor einer großen lebensverändernden Entscheidung steht. Es hilft einfach, sich in Form eines Workouts körperlich auszulasten. Man erlangt während und auch nach dem Training einen klaren Zustand, welcher es erleichtert, über gewisse Themen nachzudenken. Eine Entscheidung zu treffen, die einen auch wirklich langfristig glücklich macht, ist für mich in solch einem Zustand wesentlich leichter.

Welchen Rat würdest du jemandem geben, der Krafttraining zur Stärkung von
Geist und Psyche beginnen will?

Ich bin kein Psychologe, aber ich würde sagen, dass es zunächst sehr wichtig ist, seine aktuelle Situation aus einer Beobachter-Position heraus zu betrachten. Es ist wichtig, eine gewisse mentale Akzeptanz der Ausgangssituation zu erreichen. Auch wenn das Ziel beim Krafttraining meist ein höheres Leistungsniveau oder eine bessere Körperform ist, liegt dieses eigentlich fast immer in der Zukunft. Wenn man seine Ziele klar definiert und dann erreicht, setzt man sich neue. Somit könnte ein Gefühl entstehen, welches einen unterbewusst niemals gänzlich über seine körperliche Erscheinung oder sein Leistungsniveau zufriedenstellen lässt. Man sollte also vielmehr den Weg dorthin wertschätzen und das Gefühl der nicht vollständigen Zufriedenheit akzeptieren. Vielleicht sogar als Anreiz und Antrieb nutzen, um kontinuierlich an sich selbst weiter zu arbeiten.

Was magst du am Bodybuilding-Lifestyle?

Diesen klassischen Bodybuilding-Lifestyle lebe ich gar nicht, da mein persönliches Ziel nicht ist, ein Bühnen-Athlet zu werden. Mein Ziel ist es, eine konstant ästhetische Form zu halten, beweglich zu bleiben und meine Gesundheit stetig zu fördern. Durch Ernährung, Training und Regeneration hat man eigentlich die perfekten Stellschrauben, um genau dieses Ziel zu erreichen. Das mag ich an dem Lifestyle.

Gibt es auch etwas, das dir an dem LIfestyle schwer fällt?

Das Ziel ist es, sein Training und seine Ernährung in eine Gewohnheit zu verwandeln. Dadurch bedarf es ab einem gewissen Punkt keine große Motivation mehr, diesen Lifestyle durchzuziehen. Es fällt mir selbstverständlich schwer, diesen Punkt zu erreichen, wenn ich denn mal aus diesem ,,Flow State’’ heraustrete. Aber gerade das ist ja auch ein Anreiz, dort wieder hinein zu gelangen, Thema “mentale Akzeptanz”.

Welche anderen Hobbies und Leidenschaften hast du?

Ich liebe Surfen! Das kann ich aktuell aber leider nur ein bis zwei Mal im Jahr machen. Ein guter Ersatz ist dafür das Wakeboarden. Ich würde es schon als eines meiner Hobbies betiteln, da auch das gesamte Drumherum, Boot zu fahren und Sommertage zu genießen, eine Leidenschaft von mir ist. Ansonsten fahre ich auch gerne Fahrrad und gehe schwimmen.

Auf YouTube hast du deine Haartransplantation dokumentiert. Würdest du das wieder tun?

Das war eine sehr gute Erfahrung, und ich würde es jederzeit wieder machen. Da ich schon mein Leben lang sehr eitel bin, was meine Haare betrifft, finde ich es einfach cool, jetzt wieder meine Wunschfrisuren tragen zu können.

Hast du Vorbilder?

Tatsächlich habe ich kein bestimmtes Vorbild. Es gibt Menschen, die mich aufgrund bestimmter Persönlichkeitsmerkmale oder Leistungen inspirieren. Diese stelle ich mir dann zusammen und kreiere quasi die Person, zu der ich mich hin entwickeln möchte. Diese Person ist mein Vorbild.

Juli, vielen Dank für das Gespräch.

Juli Kremer auf Instagram: Julian Kremer (@juli_kremer) • Instagram-Fotos und -Videos

YouTube: https://www.youtube.com/channel/UCLYh_ZMmagBh_tD0LLjBrtQ

Facebook: https://www.facebook.com/thejulikremer/

General, Interviews

An Expert for Body and Mind: Interview with Yannis Karrer

Photo: Urs Ruchti

It is breathtaking how much Yannis Karrer can handle. This is true for his workout in the gym as well as for his workload at University. Yannis is not only a successful natural bodybuilder but also a qualified doctor and is just writing his dissertation in the field of sport psychiatry. Besides he works as an online coach. The multiple Swiss natural bodybuilding champion and WNBF pro firstly talks with AnyGains about his contest preparation.

Yannis, in what phase are you currently?

I am just in the last week of bulking before my contest preparation.

Are you satisfied with your shape?

I am satisfied with my current shape. In the past months I could make good progress in my home gym despite lockdown.

What contests are coming up?

This year my debut as a natural bodybuilding pro is planned. I am aiming at three contests: UKDFBA Pro Cup, SNBF Swiss Pro Cup, and WNBF World Championships.

How difficult is it to do natural bodybuilding beside your activities as coach and doctor?

As I am not working as a doctor at the moment, it works well enough. But when I was working as an assistant doctor, the other fields suffered considerably. I don’t yet know how to solve this in the long run.

To what extent does your medical knowloedge help you for bodybuilding?

It helps in many fields, although in medical study, nutrition was treated only sparsely, and workout scientific content not at all. For example, anatomic knowledge helps for workout, physiological and biochemical knowledge for nutrition/supplementation, and generally knowledge about the scientific process for interpreting and reading scientific publications.

Why did you start working out and bodybuilding, and what fascinates you?

I wanted to work out for an aptitude test for the Swiss Army. However, I scrapped my plan for the Army shortly afterwards. My body transformed within a short time significantly, and mine even more than those of my gym buddies. I enjoyed sculpting my physique how I wanted. It’s the artistic aspect which has fascinated me until now.

How much muscle have you built in what time?

Approximately over 55 lbs in just under eleven years. Naturally a large part of it in the first few years.

Many bodybuilders are living on the goals they set themselves. What are your goals?

Basically, my goal is the maximal exploitation of my genetic potential naturally. Moreover, I want to work out until my death and to do this sport on a high level as long as possible. A more identifiable, medium-term goal is a victory at the Natural Bodybuilding Pros and the overall win at the WNBF World Championship of the Pros.

Do you have any idols?

Babacar Niang is my idol in natural bodybuilding. Beside his total package, I admire his constantly cheerful disposition and down-to-earthness. Moreover Jay Cutler is a big idol. Beside his mindset and his success as an active athlete, he is successful in almost every other area of life off bodybuilding. And in contrast to other Mr. Olympia winners he still looks fit after the end of his career, and above all (!) he makes a healthy impression.

How does weight training affect mind and psyche in your opinion?

Physical exercise has, beside many other positive effects on psyche, a certain antidepressant effect. In case of a mental illness like a depression it cannot replace psychotherapy and pharmacotherapy, but it can support the treatment and be perhaps useful in prevention. Beside the direct impact of physical activity, the transformation of the body or the achievement of athletic goals can possibly redound to the benefit of self-confidence and the feeling of self-efficacy. Anecdotally, weight training has a meaningful and a balancing function for some people.

Does this mean that competitive sportsmen are mentally more stable in general?

Competitive sportsmen are not immune to mental illness either, and high-performance sport can entail psychic risks. Often mental strength, which is usually very distinct in case of successful athletes, is equated with psychological health/resilience. But this are different attributes which shouldn’t be conflated in any case. An athlete can suffer from mental illness despite mental strength. Psychological problems in competitive sports are unfortunately still tabued, although mental illness among competitive sportsmen occurs equally or partly even more often. I take enlightenment on this subject seriously, as my research projects are located in the field of sport psychiatry.

Can you explain the positive effects medically?

Presumably the effects are caused by various mechanisms. However, we can say that direct (for example the increase of BDNF level in special brain regions) as well as indirect mechamisms (for example via better physical health condition and higher functionality) seem to be responsible.

Can nutrition help, too?

If you want to progress, nutrition and workout go hand in hand. Even if physical activity has already per se positive effects, nutrition plays a key role when it comes to improve and maintain physical fitness.

Photo: Urs Ruchti

How does weight training help you mentally?

Training helps me in compensation for stressful and/or overly intellectual work. Moreover it gives me a certain structure and meaning in every condition of life.

What advice would you hand out to someone who wants to do weight training for strengthening mind and psyche?

Work out so much that you make progress, and so experience a sense of achievement, but mind that it’s fun! A training which is progress related and maximally effective is of no use in the long term, if you can’t/don’t like to pursue it in the long run. And most important: move! Even if you do something different from weight training, and even if it’s only for 20 minutes per week, that’s better than no exercise at all.

Yannis, thank you for this interview!

Yannis Karrer year of birth: 1995

Height: 5′ 9

Weight: off season end: 218 – 220 lbs, intended competition weight: 198 – 203 lbs

Achievements in natural bodybuilding:

1st Place SNBF Swiss Championship in Natural Bodybuilding Juniors II 2014

1st Place SNBF Swiss Championship in Natural Bodybuilding Men Heavyweight 2014

Overall Champion SNBF Swiss Championship in Natural Bodybuilding Men 2017

WNBF Men’s Bodybuilding Pro Card 2017

Instagram: Yannis Karrer (@ykarrer) • Instagram-Fotos und -Videos

Facebook: Yannis Karrer | Facebook

Yannis Karrer’s master thesis: https://bmjopensem.bmj.com/content/6/1/e000801